Rheinische Post / Juni 2021

Pilotprojekt in Leverkusen : Vorsortierer mit Geruchsfilter

Leverkusen startet sechsmonatigen Biomüllversuch

Leverkusen - Die Stadt Leverkusen und die Avea erweitern ihren Müllentsorgungsservice: Ab sofort können die Bürger Bioabfälle (vorwiegend Lebensmittelreste) an sieben Standorten extra entsorgen. Zunächst wird dieses spezielle Bringsystem für sechs Monate getestet. Die Stadt stellt für das Sammeln und Transportieren 10-Liter-Tönnchen kostenfrei zur Verfügung. 2022 soll der Stadtrat die endgültige Form der Leverkusener Müllentsorgung und eines neuen Gebührensystems beschließen.

Leverkusen startet sechsmonatigen Biomüllversuch
Avea-Geschäftsführer Hans-Jürgen Sprokamp und Dörte Hedden, Abteilungsleiterin im Fachbereich Umwelt, präsentierten die neuen Biotonnen und Vorsortierer mit Geruchsfilter. Foto: Sven Betting

2023 können sich die Bürger dann wahrscheinlich freiwillig braune Biomülltonnen ans Haus stellen und gleichzeitig kleinere graue Tonnen ordern. Das spart Abfallkosten. Ob und wie sich die Müllgebühren doch noch erhöhen werden, beantwortete die Stadt am Dienstag nicht. Neben dem Bringsystem und der Biomülltonne bleibt die Eigenkompostierung möglich.

Bericht bei der Rheinischen Post

Datum
04.06.2021
Partner der DEHOGA Westfalen DIN EN ISO 9001 zertifiziert